Neuigkeiten von der Roten Brille

Hier erhältst du regelmäßig ausführliche Informationen darüber, was aktuell in der Hilfs-Initiative passiert und welche Veranstaltungen wir planen.

Zurück zur Übersicht

Neuigkeiten aus der sozialen Ecke - Besuch aus Uganda

Geschäftsführerin Swetlana Reiche im Gespräch mit der Delegation aus Uganda
Nicht einmal vier Wochen sind vergangen, seit ich die Leitung unseres sozialen Projektes Die Rote Brille übernommen habe. Schon darf ich an einer spannenden Gesprächsrunde mit unseren Partnern aus Uganda teilnehmen und darüber berichten. In Witzenhausen, in der Nähe von Kassel, haben Swetlana Reiche, Projektinitiatorin und Geschäftsführerin von Lensspirit, und ich vergangene Woche die Delegation aus dem ugandischen Kayunga getroffen.

Treffen in Witzenhausen

Seit 2009 sammelt Lensspirit gebrauchte Brillen, Gestelle und Sonnenbrillen für Bedürftige. Mit unserem sozialen Projekt unterstützen wir Hilfsorganisationen, die sich in Schwellen- und Entwicklungsländern für die medizinische Augenversorgung einsetzen. Mit unseren Brillenspenden helfen wir, Menschen mit Sehschwächen in den Alltag zu integrieren und vor Ort Arbeitsplätze zu schaffen.

Diese Woche haben Swetlana Reiche und ich die besondere Gelegenheit genutzt, eine Delegation aus Uganda zu treffen. Seit zwei Jahren unterstützen wir mit der Roten Brille ein Augenzentrum im ugandischen Kayunga. In einem persönlichen Gespräch mit dem Bürgermeister der Stadt, Verantwortlichen des Augenzentrums und weiteren Vertretern der Stadtverwaltung in Kayunga haben wir im Rathauskeller der deutschen Partnerstadt Witzenhausen Neuigkeiten ausgetauscht.

Deutliche Verbesserung in Kayunga

Im persönlichen Gespräch mit dem Bürgermeister und der Delegation haben wir erfahren, dass die Situation in Uganda sich verbessert hat. Die Strategie „Hilfe zur Selbsthilfe“ hat dazu geführt, dass das Projekt eine neue Stufe erreicht hat. Viele Augenzentren werden Brillengestelle und Gläser künftig im Neuzustand günstig einkaufen und sie mit den vorhandenen, modernen Refraktionsgeräten selbst bearbeiten. Alte Brillen und Brillengestelle werden in Kayunga daher nicht mehr benötigt.

Unsere Mission ist es weiterhin, mit der Roten Brille Länder zu unterstützen, die gebrauchte Brillen dringend brauchen. Wir arbeiten künftig mit verschiedenen Hilfsorganisationen weltweit zusammen. Sie kümmern sich direkt um den Transport, die Weiterverarbeitung und Anpassung vor Ort. Der Bedarf ist weltweit weiterhin sehr groß.

Unsere Erfahrung mit Brillenspenden seit 2009 hat gezeigt, dass die Qualität und Materialien der gebrauchten Brillen für die Weiterverarbeitung eine wichtige Rolle spielen. Aus diesem Grund versenden wir zukünftig nur Brillen mit gut erhaltenen Metallgestellen. Kinderbrillen sind selten und werden daher besonders gebraucht. Sehr gut erhaltene Sonnenbrillen können wir – auch wenn sie kein Metallgestell haben – weiterhin versenden.

Wir freuen uns auf Eure zahlreiche Unterstützung! Wir führen in der nächsten Zeit Gespräche mit mehreren Hilfsorganisationen und werden den nächsten Brillentransport aufmerksam verfolgen. Natürlich werden wir wieder darüber berichten!

Behalte den Durchblick...

Jetzt unseren Newsletter abonnieren.